Beiträge

Unternehmensblog Gründe

Sehr oft sitze ich bei der Online Beratung eines Unternehmens und bekomme die Frage “Was mache ich damit meine Webseite sichtbarer wird?”. Wenn ich anschließend nach dem Budget frage, kommen wir schnell zum Schluss, dass hier nicht genügend vorhanden ist, um eine fundierte Werbestrategie zu hinterlegen. Sehr oft wird schon seit Jahren monatliche ein minimales Budget für einfache Google Ads ausgegeben. Das zugegebenermaßen oft nur ein Tropfen am heißen Stein ist und verpufft, anstatt irgend eine Auswirkung zu haben. In Zeiten in dem Emotionalisierung in der Kommunikation so wichtig ist wie nur zuvor, wird die Kommunikation anderen überlassen. Jenen die weit vom Unternehmen entfernt agieren und nicht für das fremde Unternehmen emotional kommunizieren können.

Was ein gangbarer Weg ist: Der Unternehmensblog

Warum ein Unternehmensblog es ermöglicht seine Sichtbarkeit im Netz zu erhöhen

Während statische Seiten dadurch punkten, dass sie einfach das abdecken, was jeder sofort wissen möchte – wie z.B.: Öffnungszeiten, Adresse, angebotene Leistungen. Dynamischen Seiten hingegen – also Blogartikel oder Portfolios- sind jene die dazu da sind immer wieder mit neuen Themen zu glänzen: Trends, Ideen, Projekte und vieles mehr. Wer sein Know-How hier in Text und Bild verpackt und dieses gut über Soziale Netzwerke verbreitet, wird schnell Anhänger finden. Diese teilen diese Informationen auch mit Dritten. Gleichzeitig erkennt Google, dass gerade jemand sein Geschäftsfeld (Content) mit interessanten und hilfreichen Inhalten füttert, welche nicht nur schön sind, sondern von Menschen auch aufmerksam gelesen werden (Google sieht wie oft ein Artikel geklickt wurde, wie lange die Leser auf der Seite hängern bleiben, usw.). Das führt dazu, dass man auch auf den Suchseiten bei bestimmten Topics dann auch höher gerankt wird.

So kann ein Blogartikel über „Kriterien der Wahl der richtigen Influencer“ dafür sorgen, dass man schnell zum Thema Influencer Marketing gefunden wird. Je öfter man zu bestimmen Themen relevante Inhalte schreibt und je mehr Leute diese Inhalte für gut befinden, desto sichtbarer wird man im Netz. So die einfache Erklärung – natürlich gibt es zig andere Parameter, die man beachten sollte.

Der Unternehmensblog als Zentrum für Content STRATEGIE

Einen Vorteil haben Unternehmensblogs noch zusätzlich: Die Content Erstellung von Unternehmen kann zusammengelegt werden. Daher können die Materialien für alle sozialen Netzwerke in der Zeit erstellt werden, die man für den Unternehmensblog aufwenden möchte. Ganz egal, ob es dabei um die Fotos für Facebook, Instagram Stories, Pinterest Fotos, usw. handelt. Durch einen Blog und den dann vorhandenen Content Kalender kann die Produktionszeit optimiert werden und die thematischen Schwerpunkte über verschieden Kanäle gespielt werden. Fotos, Videos, Zitate, Informationen, Recherchen und Co sind dann kein Problem mehr.

Wie startet man nun einen Unternehmensblog?

Die Technologie ist schnell geschaffen. Die meisten Webseiten werden heute über WordPress gelauncht. Wer keine hat oder die eigene Webseite bis jetzt nicht selbst wartet, sollte sich dafür entscheiden das über WordPress zu tun. Dabei kann man es selbst installieren oder auch mitlerweie ganz gut über WordPress.com schaffen seine eigene Webseite zu erstellen (Wer gerne dazu mehr lernen möchte, meldet sich zum August Magazin an und erfährt mehr dazu.) Danach geht es darum einen Content Plan zu machen und sich daran zu halten.
Wichtig: Texte mit min. 500 Wörter sind ein Muss – das wollen viele meiner Kunden nicht allzu gerne hören. Genauso wie Inhalte, welche auch wirklich den Lesern helfen und bei ihren Fragen unterstützen. Fotos, Zitate & co sollten auch nicht fehlen, um das Thema aufzulockern.

Ganz wichtig für alle die gleich loslegen wollen: Aller Anfang ist schwer, vielleicht braucht man mal einen Tag die Woche um zu starten. Aber nimm dir einfach die Zeit und gehe Schritt für Schritt. Keine ist als Blogger geboren, wir lernen alle nur.

Du hast Fragen rund um deinen Blog? Ich biete verschiedene Beratungspackages an und helfe dir gerne durchzustarten.

Lust mehr über Blogs zu erfahren? Dann komme zur ABC Star am 14. und 15. Juni in Linz. Tickets gibt es auf Eventbrite

Photo by STIL on Unsplash

Klassische Werbung im TV und Plakate reichen schon längst nicht mehr aus. Und auch Banner und Sponsored Posts genügen nicht mehr, um eine Zielgruppe zu erreichen und ein Produkt zu vermarkten. Ein neue Möglichkeit der Vermarktung sind die sogenannten Online Influencer.

Wie das am Besten geht und worauf man dabei achten sollte, darum geht’s in unserem heutigen AUGUST Blogpost.

Doch was ist ein Influential Blogger überhaupt? Dieser ist eine Art Online Influencer, der mit seinem Blog auf unterschiedlichen Kanälen, wie zum Beispiel Youtube, Instagram oder Facebook vertreten ist. Sie zeichnen sich durch eine hohe Anzahl an aktiven Followern aus und haben somit auch ein große Reichweite innerhalb ihrer Zielgruppe. Wie der Name schon sagt, beeinflussen sie durch ihre Blogbeiträge und Posts ihre Leser bei Entscheidungen.

Dahinter steht eine große Chance, potentielle Kunden ohne klassische Werbung zu erreichen. Doch nicht nur Luxus-Labels und große Einkaufsketten können mit Bloggern zusammenarbeiten. Auch für kleine Marken und Geschäfte gibt es die Möglichkeit mit Online Influencern zu kooperieren. Obwohl diese Form des Marketings vor allem in der Fashionbranche weit verbreitet ist, entdecken auch immer mehr andere Unternehmen aus anderen Bereichen diese Sparte für sich. Zum Beispiel Pflegeprodukte, Interior und Reiseanbieter.

Es gibt jedoch einige Dinge, auf die man unbedingt achten sollte, bevor man an eine Kooperation mit einem Influential Blogger denkt:

Die Zielgruppe muss passen

Hat der Blogger die richtige Zielgruppe für meine Produkte? Passen unsere Zielgruppen zusammen? Erreicht der Blogger auch die von mir gewünschten Personen?

Das sind Fragen, die sich jeder stellen sollte, bevor er sich für eine Kooperation mit einem Blogger entschließt. Dabei hilft es, sich anzusehen, welche anderen Produkte oder Marken der Influencer noch promotet. Das Unternehmen kann schon mal das Interesse des Bloggers an einer Zusammenarbeit abgeschätzt werden, und auch ob dessen Blog der richtigen Produktrichtung entspricht.

Vorab muss ein genaues Ziel definiert werden

Vor einer Zusammenarbeit oder Kooperation muss unbedingt ein genaues Ziel definiert werden, damit der Blogger sieht, was von ihm erwartet wird. Das Unternehmen kann anschließend den Erfolg der Zusammenarbeit messen und bei anschließend über weitere Kooperationen verhandeln.

Man braucht eine konkrete & kreative Idee

Je weniger sich der Influencer selbst überlegen muss, umso besser. Als Auftraggeber sollte man einen klaren Plan von dem haben, wie die Kooperation aussehen soll. Wieviele Posts wollen wir? Welchen Text soll der Blogger unter die Instagram – Fotos stellen? Welches Gefühl sollen die Bilder vermitteln? Wenn es bereits eine kreative Idee gibt, weiß der Blogger, wonach er sich richten soll und er bekommt ein klares Bild von dem Auftrag.

 

Wir stellen euch nun kurz die 4 häufigsten Arten vor, wie Blogger Produkte und Marken promoten und worauf man dabei als Unternehmen achten sollte.

Klassischer Blogpost:

Eine Möglichkeit für einen Blogger ein Produkt zu promoten, ist ein klassischer Blogpost. Dieser wird auf dem Blog veröffentlicht und anschließend auf den diversen sozialen Netzwerken geteilt. Unternehmen können diesen Content nutzen und auch ihre eigenen Kanäle damit bespielen und ihr bereits vorhandenes Netzwerk zu erreichen.

Online – Video:

Für Blogger, die einen YouTube Kanal haben, gibt es auch die Option Videos über ein oder mehrere Produkte zu veröffentlichen. Auch auf den meisten Blogs können die Influencer Videos hochladen. Da in einem Video meist mehrere Produkte vorgestellt werden, sollten dafür die besten und auffälligsten Produkte einer Marke an den Blogger geschickt werden, um sich von den anderen abzuheben und herauszustechen.

Look – Book:

Natürlich kennen die meisten diese Look – Books aus der Fashion Branche. Aber im Prinzip kann man solche Look Books auch mit vielen anderen Produkten machen. Dabei werden mehrere Fotos mit unterschiedlichen Produkten einer Marke gemacht und diese in einem Buch zusammengefügt. Da dies eine größere Form der Zusammenarbeit erfordert, stärkt das auch die Beziehung zwischen dem Blogger und dem Unternehmen.

Exklusive Events:

Wer freut sich nicht über eine persönlichen Einladung zu einem exklusiven Event? Auch Blogger werden gerne eingeladen. Egal ob zu Pre-Shopping Events, Produktvorstellungen oder Presseterminen für Blogger. Von diesen Veranstaltungen werden dann Fotos und Videos gemacht und auf den privaten Kanälen der Blogger verbreitet. Dies führt wieder zu mehr Reichweite und lässt die Bekanntheit einer Marke wachsen.

Egal für welche Art der Zusammenarbeit man sich als Unternehmen entscheidet, wichtig ist, vorab ein klares Ziel zu haben und seine Zielgruppe zu kennen. Somit können die optimalen Blogger ausgewählt und eine zielgruppenorientierte Promotionkooperation geplant werden.

 

Noch Fragen, auf der Suche nach Hilfe bei der Wahl der richtigen Influencer oder jemanden der ein gutes digitale Konzept erstellt?  Wir übernehmen das gerne! Einfach per E-mail an office@august.at wenden.