Beiträge

Klassische Werbung im TV und Plakate reichen schon längst nicht mehr aus. Und auch Banner und Sponsored Posts genügen nicht mehr, um eine Zielgruppe zu erreichen und ein Produkt zu vermarkten. Ein neue Möglichkeit der Vermarktung sind die sogenannten Online Influencer.

Wie das am Besten geht und worauf man dabei achten sollte, darum geht’s in unserem heutigen AUGUST Blogpost.

Doch was ist ein Influential Blogger überhaupt? Dieser ist eine Art Online Influencer, der mit seinem Blog auf unterschiedlichen Kanälen, wie zum Beispiel Youtube, Instagram oder Facebook vertreten ist. Sie zeichnen sich durch eine hohe Anzahl an aktiven Followern aus und haben somit auch ein große Reichweite innerhalb ihrer Zielgruppe. Wie der Name schon sagt, beeinflussen sie durch ihre Blogbeiträge und Posts ihre Leser bei Entscheidungen.

Dahinter steht eine große Chance, potentielle Kunden ohne klassische Werbung zu erreichen. Doch nicht nur Luxus-Labels und große Einkaufsketten können mit Bloggern zusammenarbeiten. Auch für kleine Marken und Geschäfte gibt es die Möglichkeit mit Online Influencern zu kooperieren. Obwohl diese Form des Marketings vor allem in der Fashionbranche weit verbreitet ist, entdecken auch immer mehr andere Unternehmen aus anderen Bereichen diese Sparte für sich. Zum Beispiel Pflegeprodukte, Interior und Reiseanbieter.

Es gibt jedoch einige Dinge, auf die man unbedingt achten sollte, bevor man an eine Kooperation mit einem Influential Blogger denkt:

Die Zielgruppe muss passen

Hat der Blogger die richtige Zielgruppe für meine Produkte? Passen unsere Zielgruppen zusammen? Erreicht der Blogger auch die von mir gewünschten Personen?

Das sind Fragen, die sich jeder stellen sollte, bevor er sich für eine Kooperation mit einem Blogger entschließt. Dabei hilft es, sich anzusehen, welche anderen Produkte oder Marken der Influencer noch promotet. Das Unternehmen kann schon mal das Interesse des Bloggers an einer Zusammenarbeit abgeschätzt werden, und auch ob dessen Blog der richtigen Produktrichtung entspricht.

Vorab muss ein genaues Ziel definiert werden

Vor einer Zusammenarbeit oder Kooperation muss unbedingt ein genaues Ziel definiert werden, damit der Blogger sieht, was von ihm erwartet wird. Das Unternehmen kann anschließend den Erfolg der Zusammenarbeit messen und bei anschließend über weitere Kooperationen verhandeln.

Man braucht eine konkrete & kreative Idee

Je weniger sich der Influencer selbst überlegen muss, umso besser. Als Auftraggeber sollte man einen klaren Plan von dem haben, wie die Kooperation aussehen soll. Wieviele Posts wollen wir? Welchen Text soll der Blogger unter die Instagram – Fotos stellen? Welches Gefühl sollen die Bilder vermitteln? Wenn es bereits eine kreative Idee gibt, weiß der Blogger, wonach er sich richten soll und er bekommt ein klares Bild von dem Auftrag.

 

Wir stellen euch nun kurz die 4 häufigsten Arten vor, wie Blogger Produkte und Marken promoten und worauf man dabei als Unternehmen achten sollte.

Klassischer Blogpost:

Eine Möglichkeit für einen Blogger ein Produkt zu promoten, ist ein klassischer Blogpost. Dieser wird auf dem Blog veröffentlicht und anschließend auf den diversen sozialen Netzwerken geteilt. Unternehmen können diesen Content nutzen und auch ihre eigenen Kanäle damit bespielen und ihr bereits vorhandenes Netzwerk zu erreichen.

Online – Video:

Für Blogger, die einen YouTube Kanal haben, gibt es auch die Option Videos über ein oder mehrere Produkte zu veröffentlichen. Auch auf den meisten Blogs können die Influencer Videos hochladen. Da in einem Video meist mehrere Produkte vorgestellt werden, sollten dafür die besten und auffälligsten Produkte einer Marke an den Blogger geschickt werden, um sich von den anderen abzuheben und herauszustechen.

Look – Book:

Natürlich kennen die meisten diese Look – Books aus der Fashion Branche. Aber im Prinzip kann man solche Look Books auch mit vielen anderen Produkten machen. Dabei werden mehrere Fotos mit unterschiedlichen Produkten einer Marke gemacht und diese in einem Buch zusammengefügt. Da dies eine größere Form der Zusammenarbeit erfordert, stärkt das auch die Beziehung zwischen dem Blogger und dem Unternehmen.

Exklusive Events:

Wer freut sich nicht über eine persönlichen Einladung zu einem exklusiven Event? Auch Blogger werden gerne eingeladen. Egal ob zu Pre-Shopping Events, Produktvorstellungen oder Presseterminen für Blogger. Von diesen Veranstaltungen werden dann Fotos und Videos gemacht und auf den privaten Kanälen der Blogger verbreitet. Dies führt wieder zu mehr Reichweite und lässt die Bekanntheit einer Marke wachsen.

Egal für welche Art der Zusammenarbeit man sich als Unternehmen entscheidet, wichtig ist, vorab ein klares Ziel zu haben und seine Zielgruppe zu kennen. Somit können die optimalen Blogger ausgewählt und eine zielgruppenorientierte Promotionkooperation geplant werden.

 

Noch Fragen, auf der Suche nach Hilfe bei der Wahl der richtigen Influencer oder jemanden der ein gutes digitale Konzept erstellt?  Wir übernehmen das gerne! Einfach per E-mail an office@august.at wenden.

 

Wer einen Blog hat und noch nie bei einer Blogger Konferenz war, sollte das unbedingt nachholen! Das ist einfach das beste was man so machen kann. Andere Blogger kennenlernen, die Zeit mit gleichgesinnten verbringen, neues lernen. Ich selbst liebe es zu Bloggerkonferenzen zu gehen und freue mich schon bei der einen oder anderen dabei zu sein.

1. Pre-Socialize!

Schon geschaut wer bei Deiner nächsten Bloggerkonferenz dabei ist? Wenn es keine Liste gibt, kannst Du meistens über den Hashtag herausfinden wer denn auch dabei sein wird. Am besten gleich einmal alle ansehen, vielleicht gleich über Soziale Netzwerke kontaktieren und gegeben falls etwas ausmachen. Vor allem wenn man alleine zur Konferenz geht hilft es einem gleich Kontakte zu knüpfen.

2. Mach mit!

Wirklich wichtig ist mit zu machen. Bei einer Bloggerkonferenz nur zuzuhören ist einfach zu wenig – außer Du möchtest nur zuhören. Die meisten sind aber auch dazu da andere kennenzulernen uns ich auszutauschen. Mache das! Es gibt ein gemeinsames Abendessen? Gehe hin! Eine Gruppe ruft über Twitter zu Drinks in einer Bar auf – ja warum nicht auch hingehen? Sei nicht nur dabei sondern mittendrin. In der Blogosphäre wird man immer positiv aufgenommen.

3. Visitenkarten / Kontaktdaten & CO

Vergiss Deine Visitenkarten nicht. Obwohl man meistens so und so dann über Twitter oder Instagram sich gegenseitig folgt, bleibt man mit einer Visitenkarte besser in Erinnerung. Über Moo kann man sich schnell schöne Karten machen lassen die man immer dabei haben kann. Ich persönlich finde das klassische Format immer besser, wobei die Mini-Cards auch sehr schön sein können. Happy Sharing!

4. Sprich „Fremde“ an

Meistens ist man gar nicht so fremd, bzw. bleibt man es nicht lange. Auf Bloggerkonferenzen darf und soll man andere Blogger ansprechen – die meisten sind da um andere kennenzulernen. Trau Dich, stell Dich vor, frag nach dem Blog der Person, usw. ein gemeinsames Gesprächsthema hat man ja schon mal 😉 Just do it!

5. Bequemes Outfit

Konferenztage dauern oft lange. Dabei möchte man auch gut aussehen. Trotzdem sollte man schauen dass man auch etwas bequemes an hat. Flache Schuhe sind immer ein Must-Wear. In meinen Augen fährt man immer gut wenn man einen Zwiebel-look wählt – man weiß ja nie wie warm oder kalt es in den Räumen wird ☺

6. Poste eine Zusammenfassung oder Deine Eindrücke

Eine Konferenz ist schnell vorbei und man hat gleich danach noch alle möglichen Eindrücke und Ideen im Kopf. Schreib doch darüber. Ob es nun über das Hotel ist in dem Du gewohnt hast, das Restaurant das Du besucht hast, das Bloggertreffen bei dem Du warst oder Deine Top 5 Learnings aus der Konferenz – whatever!

7. Bleibe in kontakt!

Auch wenn die Konferenz vorbei ist, bietet es sich an mit den anderen TeilnehmerInnen in kontakt zu bleiben. Ob es nun offline ist, per Email oder via Social Media ist egal. Live the Blogger-Spirit!

Du weisst noch nicht wo du hingehen sollst? Eine Liste der Bloggerkonferenzen 2017 findest du hier.