5 Learnings aus 8 Jahren Selbstständigkeit – Dinge auf die du achten solltest

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du träumst von der Selbstständigkeit? Bist du vielleicht schon selbstständig, aber noch sehr am Anfang? Du bist auf der Suche nach Tipps rund um die Selbstständigkeit? Dann ist dieser Beitrag das Richtige für dich, denn ich will mit dir 5 Learnings aus meinen 8 Jahren Selbstständigkeit mit dir teilen. 

Ich wollte mich immer selbstständig machen. Ich komme aus einer Familie, wo die meisten selbstständig sind. Allerdings bin ich ja in Österreich und meine Familie ist auf der ganzen Welt verstreut. Das heißt, ich hatte nicht wirklich die Möglichkeit, mir den Input und Tipps zu holen, wie ich das am besten angehe. Außerdem habe ich ein ganz anderes Thema gehabt. Ich bin die einzige in meiner Familie, die sich mit einem digitalen Business selbständig gemacht hat. Ich berate also Unternehmen, ich bin digital. Und das war zu dieser Zeit für meine Familienmitglieder oder auch für andere Selbstständige, die ich kannte, nicht wirklich das Thema. Wenn man sich selbstständig macht, passieren einem ganz viele Dinge. Man lernt in kurzer zeit sehr viel. Nicht zuletzt auch durch Fehler, die u.a. dadurch passieren, dass man zu gutgläubig ist. Das ist ganz normal. Man ist nicht perfekt, weil man Fehler macht, weil man etwas Neues macht. Und was man meistens im Internet findet, ist so die Spitze des Eisbergs. Wenn ich einen Eisberg habe, zeigen die meisten Leute nur die obersten fünf Prozent. Das heißt den Erfolg, das Tolle und gar nicht die wirklichen Schwierigkeiten, die man hat, um dort hinzukommen. Dann selbstständig zu sein, bedeutet zwar auch Erfolg zu haben, aber es gibt da drunter, unter diesem Wasserspiegel eine Menge Dinge, die man zu tun hat oder die man zu  lassen hat, die man lernen muss. Natürlich liest man viel dazu im Internet, wo Leute ihre Erfahrungen teilen. Mir ging es dabei so, dass ich nie wusste: Stimmt das? Wo muss ich mich anhalten? Und das bringt mich gleich zu meinem ersten Learning:

1. Das Geld ist nicht der Weg

Durch die Menge an Information, die man findet, wird man dazu verleitet, sich sofort auf das Geld zu stürzen. Man versucht also, Geld zu verdienen und immer mehr zu verdienen. Ich habe aber bald gemerkt: Das Geld ist vielleicht das Ziel, aber nicht der Weg – gerade am Anfang. Versteh mich bitte nicht falsch, natürlich ist das Geld wichtig, damit du davon leben kannst. Aber immer dem Geld nachzulaufen ist nicht wirklich ein guter Rat. In meinem Fall war es zum Beispiel so: Ich kann sehr viele verschiedene Dinge. Zum Beispiel kann ich ein Video drehen und es schneiden. Ich kann Grafiken erstellen, ich kann kommunizieren, u.a. deswegen liebe ich ja Social Media. Sogar Produkte habe ich schon designed. Da ich alles mögliche mache, sind am Anfang sehr viele Kunden gekommen: Ah, machst du das? Machst du jenes? Kannst du dieses? Plötzlich hab ich dann aber nicht das gemacht, was ich besonders gut kann. Ich habe Dinge gemacht, damit ich das Geld verdiene, aber nicht, weil sie gut zu mir passen. Das sind auch die Dinge, wo man einfach nicht in diesen Flow kommt, wo dann wirklich das zurückkommt, was man sich wünscht. Deswegen hier mein erster Tipp: Ja, du brauchst Geld, du musst Geld verdienen, aber renne nicht dem Geld nach. Und mach nicht alles, nur um Geld zu verdienen. Schau darauf, dass du wirklich dich selbst auch positioniert und deine Themen abdeckst. Auch, wenn du viel kannst. 

2. Starte BEVOR du bereit bist

Also beginne schon zu gehen und mach schon die Dinge, bevor sie fertig sind. Ich erinnere mich zum Beispiel daran, wie ich mich selbstständig gemacht habe. Ich habe ein Blog gehabt und hab eigentlich schon Geld verdient. Und dann hab ich gesagt, ich möchte zusätzlich meine Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Also alles, was ich im Online-Marketing so weiß, und hab mir dann eingebildet, ich brauche unbedingt eine eigene Webseite. Und diese eigene Website hat extrem lange gedauert. Es war wahnsinnig anstrengend. Eigentlich hätte ich das ruhig auch über den Blog machen können. Ich hätte das in Ruhe machen können, und ich hätte mich schon selber viel stärker vermarkten können, bevor diese Webseite fertig gewesen ist. Aber ich habe mir das einfach eingebildet. Und die Wahrheit ist: Du brauchst es nicht.

Wenn du heute einen Online-Shop kreierst, solltest du schon vorher schauen, dass du Leute, bzw. das Interesse der Leute dafür gewinnst oder Werbung dafür schaltest oder einfach E-Mails sammelst, was auch immer. Oder wenn du zum Beispiel ein Online-Seminar machst. Fang einfach, bevor du es fertig hast, schon an. Ich habe mal einen Workshop gemacht, bei dem es um Online-Kurse ging. Und da hat mir jemand gesagt, sie hat einen Online-Kurs schon vermarktet, bevor er fertig war. Und das ist gut! Denn, so machst du dir ein bisschen Druck, vor allem, wenn du selbstständig bist. Gerade wenn du eine One-Women-Show bist, dann hast du ein bisschen Druck, und du machst es dann auch fertig. Und du hast schon Leute, die darauf warten, dass es fertig wird. Und vielleicht kannst du da auch diesen Perfektionismus loslassen und einfach starten. Also ein wichtiger Tipp: Starte bevor du überhaupt bereit bist.

 

3. Mach das, was dir leicht fällt

Ein dritter Tipp, der wirklich wichtig ist: Mach etwas, was dir leicht von der Hand geht. Mach etwas, was dir leicht leicht fällt. Nicht etwas, was wahnsinnig schwierig und kompliziert ist. Warum? Weil du in diesen Dingen einfach gut bist. Das, was dir leicht fällt, in dem bist du gut. Ganz egal, ob du einen guten oder einen schlechten Tag hast. Du wirst immer in diesem Punkt gut sein. Das heißt, forcier das. Mach das, was dir leicht fällt. Was du gerne machst, was dich wirklich nicht anstrengt. Das fühlt sich vielleicht irgendwie falsch an, weil du denkst: Aber ja das ist ja so easy. Aber genau das ist, wo du richtig gut bist. Deswegen such dir wirklich einen Bereich aus, wo es dir leicht fällt, es zu tun.

In meinem Fall zum Beispiel: Ich arbeite wahnsinnig gerne mit Menschen. Es fällt mir leicht, mit ihnen zu arbeiten. Ich helfe auch gerne. Ich liebe es zu connecten und Menschen zu verbinden. Das ist etwas, das mir wirklich easy fällt. Und dann gibt es noch andere Dinge wie Produktdesign. Ja, das kann ich. Aber es fällt mir schwer. Es ist einfach nicht mein Kern-Business. Deswegen mach ich Produktdesign nur für mich, meinen eigenen Online-Shop, aber biete es nicht als Dienstleistung an. 

4. Mach das, was wirklich funktioniert

Wir sind Unternehmer:innen, wir probieren uns gerne aus. Wir sind sehr aktiv. Hören wir etwas, wollen wir es meistens gleich testen. Das Problem ist, wenn man etwas gefunden hat, das wirklich funktioniert, solltest du einfach mehr davon machen. Hast du eine Werbeeinschaltung gefunden, die funktioniert? Dann mach mehr davon. Gibt es einen Kurs, der funktioniert? Mach mehr davon. Also konzentriere dich auf die Dinge, die funktionieren, auch wenn es für dich als Unternehmerin, als Creator irgendwie immer interessanter wäre, etwas anderes zu machen. Aber wenn du richtig gut bist, dann kannst du das dort gut erweitern, und es fällt dir auch wieder leicht. Du wirst da auch mehr Geld lukrieren und ein sicheres Geschäft haben. Damit hast du aber nicht nur Erfolg, sondern auch viel mehr Energie. Wenn du deine Energie irgendwo hineinsteckst und merkst, es funktioniert, und dann erweiterst du das und steckst noch mehr Energie hinein. Und es funktioniert noch besser. Dann gibt dir auch einfach viel mehr zurück. Und wir wissen alle Selbstständigkeit ist nicht unbedingt easy, und es ist anstrengend. Du brauchst sehr viel Energie und Motivation, um das zu machen. 

5. DU stehst an erster Stelle

Eine Sache, die mir sehr, sehr schwer gefallen ist: Du stehst an erster Stelle! Du bist die wichtigste Komponente deines Businesses. Deswegen musst du dich um dich kümmern. Was bedeutet das? Zahl DIR als erstes dein Gehalt aus. Geh zum Yoga. Tu dir etwas Gutes. Du gibst die Motivation. Tu Dinge dafür, dass du funktioniert. Du bist dieser Kern dieses Geschäfts, und wenn du nicht funktionierst, wird auch der Rest nicht funktionieren. Achte auf dich. Schau, dass du in deinem Flow bist. Achte auf deine Energie, die du brauchst, um dieses Business auch weiterzuführen. Schau, dass du in einem Gleichgewicht bist.